Von der Idee zum Roman

Viele fragen, wie ich auf die Idee gekommen bin, zu der Geschichte rund um die Jüdische Schule und die Lehrerin Else Hirsch einen Kinderroman zu schreiben.

Die Idee hatte ich schon vor wirklich sehr langer Zeit: Damals hatte ich den Auftrag für die Stadt Bochum, Porträts über bedeutende historische Frauen zu schreiben. Darunter war Else Hirsch, die mich sofort berührt und bewegt hat. Ich habe ihren Mut bewundert. Nachdem das Porträt auf der Webseite der Stadt erschienen war, nistete sich die Idee in meinem Kopf ein: „Du musst unbedingt mehr über diese beeindruckende Frau machen.“

Dass es für Kinder sein sollte, war mir sofort klar – zum einen, weil ich gerne und viel für Kinder schreibe, zum anderen weil ich es wichtig finde, dass Kinder die Geschichte unseres Landes, auch und gerade die schlimmen Kapitel, kennenlernen und daraus lernen. Weiterlesen >>>

Jurymitglied

Jetzt darf ich es verkünden: Ich bin im Herbst letzten Jahres in die Jury des Gustav-Heinemann-Friedenspreises berufen worden – und das ist mir eine große Ehre und freut mich sehr. Der Heinemann-Preis wird seit 1983 verliehen, es ist ein Preis für Kinder- und Jugendbücher, die sich besonders um Toleranz, Mut und Zivilcourage verdient machen.

Als studierte Politikwissenschaftlerin und (Kinderbuch-)Autorin liegen mir Friedenspolitik und Friedenspädagogik sowie Themen rund um Vielfalt, Menschenrechte und gewaltfreie Konfliktlösung sehr am Herzen.
Weiterlesen >>>

Mädchen in Kinderbüchern

Heute ist der Internationale Frauentag. Bei jedem neuen Buch, das ich schreibe, stellt sich auch die Frage: Wie werden die Frauen und Mädchen dargestellt? Was sind „starke Mädchen“ in Kinderbüchern? Und muss jedes Mädchen dem Bild eines „starken Mädchens“ entsprechen?

Eins vorweg: Ich finde nicht, dass es nur noch Pippi Langstrumpfs in Kinderbüchern geben darf. Nicht jedes Mädchen muss ein Pferd heben können – auch nicht bildlich gesprochen, und nicht jedes Mädchen muss aussehen wie ein Junge. Bücher mit vielen Vorlesegeschichten dürfen, finde ich, die Vielfalt der Frauen und Mädchen abdecken – und entsprechend ebenso die Vielfalt der Männer und Jungen. Vermeintliche Rollen überall ins Gegenteil zu verkehren wird schnell ebenso klischeehaft wie Mädchen in Rosa.
Weiterlesen >>>

Vorschau

Jetzt darf ich euch meinen neuen Kinderroman „Die Verknöpften“ zeigen, der Mitte Februar im Ariella-Verlag, dem jüdischen Kinderbuchverlag, erscheint. Das schöne Cover und die tollen Innen-Illus hat Inbal Leitner gezeichnet. Der Roman ist für Kinder ab 10 Jahren und für Familien und ist 160 Seiten dick.

Das Buch spielt von 1938 bis Anfang 1939 in Bochum und basiert auf der wahren Geschichte um die frühere jüdische Schule und auf dem Wirken der Lehrerin Else Hirsch, die bis zuletzt für ihre Schülerinnen und Schüler gekämpft hat.
Weiterlesen >>>

Drei auf einen Streich

Ein kleiner Ausblick mit Freufaktor: Gerade ist ein Kinderroman in den Druck gegangen – ein Herzensbuch, auf das ich mich sehr freue. Das Foto mit den Knöpfen gehört zu dem Buch – es ist eine Geschichte, die in der Zeit des Nationalsozialismus‘ spielt. Mehr kann ich erst Anfang des Jahres verraten.

Dann schreibe ich an einem Buch für Jugendliche, zu einem politischen Thema. Auch das Buch wird 2021 erscheinen, als Teil einer neuen Reihe. Zu guter Letzt habe ich vor ein paar Wochen die Zusage für ein weiteres Kinderbuch bekommen. Da muss ich mich jedoch bis 2022 gedulden. In der Buchbranche plant man immer langfristig. Dass mein Band „Ausbildung und Beruf“ der Reihe „So einfach funktioniert Deutschland“ komplett überarbeitet und aktualisiert erscheinen wird, ist auch fein. (Das wäre dann Freugrund Nummer 4)

Foto: Andrea Behnke

Impressum | Datenschutz