Sofaritze

Eine Premiere: Gestern lief meine erste Geschichte für die Sendung Matinee des SWR2. Eine Geschichte für Erwachsene mit dem Titel „Sofaritze voll Erinnerungen“. Der gesamte Vormittag lümmelte sich auf diesem gemütlichen Möbelstück – und ich holte ein paar Erlebnisse aus der Ritze.

In der Geschichte geht es um die erwachsene Mariella, die Mariella als Mädchen und ihren Bruder Torsten, Chips und Hans Joachim Kulenkampff. Da ich gefragt wurde, ob das Ganze autobiografisch gefärbt ist: Nein, ich habe gar keine Geschwister – aber die Fernseherinnerungen und dass im Wohnzimmer nicht gegessen wurde, das ist tatsächlich ein Stück erlebte Geschichte.

Das Besondere: Ich habe die Geschichte selbst im Studio eingelesen, zu hören ist also meine Stimme. Wer sich selbst aufs Sofa setzen möchte, kann die Geschichte noch hier nachhören. Viel Spaß dabei!

Foto: Andrea Behnke

Die Liebe …

Frei nach Erich Kästner: … seien wir ehrlich: Lieben ist immer lebensgefährlich.

Foto: Andrea Behnke

 

Bremerhaven

Bei unserem Kurzurlaub an der Nordsee haben wir auch Bremerhaven besucht. Ich mag diesen Industriecharme ja, vielleicht, weil er mich an daheim erinnert. Da ich Städte gerne von oben betrachte, sind wir auf eine Aussichtsplattform gefahren – mit einem Fahrstuhl. Denn Halden oder Berge gibt es am Meer ja nicht ;-)

Fotos: Andrea Behnke

Tschüss 2017

Dieses Jahr zu verabschieden fällt mir recht leicht. Eine Freundin und Kollegin schrieb kürzlich auf Facebook, dass bei ihr 2017 in jedem Projekt kleine Würmchen waren. Wäre mein 2017 ein Buch, wäre der Titel: „Mein Jahr der Würmer“, und das nicht nur beruflich. Doch es gab auch schöne Sachen. Auf die lohnt es sich besonders zurückzublicken.

Beruflich lassen mich froh werden:

… zwei Bücher, die ich gerade wieder zurück in die Lektorate gegeben habe: Zum einen wird im Sommer mein erster Kinderroman erscheinen, was mich ganz hibbelig werden lässt. Zum anderen warte ich auf meinen leseleichten Roman für junge Erwachsene – bis Februar muss ich mich noch gedulden.

… meine Hörgeschichten – das waren in diesem Jahr gleich vier, die im SWR, in der Sendung Spielraum, gelaufen sind.

… ein Vorlesebuch mit Mutmachgeschichten (Lingen-Verlag), in dem ich auch zeigen durfte, dass Mut auch sein kann, etwas nicht zu schaffen,

… Neuauflagen! In Zeiten, in denen Bücher immer schneller verramscht werden, erschien meine Geschichten-Ratgeber (Herder-Verlag) in überarbeiteter Neuauflage. Und meine beiden Bände aus der Reihe „So einfach funktioniert Deutschland“ (Bildungsverlag 1 und Langenscheidt) durfte ich gerade aktualsieren, Anfang des Jahres wird es die zweite Auflage geben.

… und pssst: Für 2018 sind schon weitere Bücher, auch mit neuen Verlagen, vereinbart, aber mehr darf ich noch nicht verraten.

Sehr freue ich mich aber nicht nur über die großen Projekte, sondern auch über meine Auftraggeber, mit denen ich regelmäßig und unkompliziert zusammenarbeite und Artikel oder Unterrichtsmaterial schreibe. Danke dafür!

In diesem Jahr habe ich zudem geguckt, dass ich wieder mehr außerhalb der Arbeit lebe.

Gerne denke ich da an:

… meine musikalischen Fortschritte. Wer mich von Twitter, Facebook oder natürlich persönlich kennt, weiß, dass ich seit zweieinhalb Jahren ein Instrument lerne und Unterricht nehme. Ich bin sehr glücklich, mit meinen Flöten seit März im Weltmusikensemble grenzen.los mitzuspielen. Jetzt kann ich die Musik, die ich schon immer gerne höre, selbst spielen – mit sehr netten Leuten, was beileibe nicht immer selbstverständlich ist. Diese Musik baut Brücken, das gefällt mir besonders.

… die Klezmerwelten samt Workshopwoche, an der ich mit dem Kind teilngenommen habe. Es war eine wirklich großartige und wertvolle Erfahrung (und der Workshop der Gruppe Sher on a Shier war auch klasse).

… tolle Konzerte, draußen und drinnen (meine Entdeckung des Jahres: die Gruppen Apparatschik und Maik Mondial),

… unseren Sommerurlaub: Wenn ich mich aufbauen möchte, schaue ich mir meine Fotos aus der Normandie an. Noch immer überwältigt mich die Natur. Bewegung, oft draußen sein – der Urlaub tat mir wirklich gut.

… viele Bahnen, die ich draußen geschwommen bin und die mich „runtergebracht“ haben, sowie die Runden, die ich auf dem Eis gedreht habe.

… Treffen mit netten Menschen, real und online.

Und jetzt: 2018 kann kommen. Ich wünsche Ihnen und euch ein wurmfreies neues Jahr!

Fotos: Andrea Behnke

 

 

 

 

 

 

Wortlos

Manche von euch haben es verfolgt: Ich habe meine Rubrik Wortlos, die ich Anfang des Jahres eröffnet habe, tatsächlich Woche für Woche gefüllt. 52 Farbfotos habe ich gepostet. Weihnachten habe ich das letzte Bild eingestellt. Die Rubrik bleibt natürlich online, irgendwie ist sie zeitlos.

Ich habe hin- und herüberlegt, ob ich 2018 wieder ein Wochenprojekt starten möchte – vor zwei Jahren hatte ich ja das Projekt 53 mit s/w-Fotos und kleinen Miniaturen.

Doch ich habe mich entschieden, im kommenden Jahr nur ein Monatsfoto zu bringen. In schwarz-weiß. Wer Lust hat, zu gucken: Ihr werdet diese Bilder monatlich in der Kategorie „Fotografiert“ finden. Dass sich dort auch etliche andere Bilder einfinden werden, ist natürlich nicht ausgeschlossen …

Foto: Andrea Behnke