Telefon mit Wurstpelle

Foto: Andrea Behnke1861 stellte der Lehrer Johann Phillip Reis eine Erfindung vor, die die Welt verändern sollte: das Telefon. Zu dem Zeitpunkt noch ein Fernsprecher mit Wurstpelle, taten die Gelehrten das Wunderding als Spielerei ab. Erst nach dem Tod des Deutschen erkannten die Menschen die Tragweite des Telefons.

In einem Hörstück für Kinder habe ich die Geschichte der Erfindung nachgezeichnet. Am 21. November ist es im SWR 2, in der Sendung Spielraum, gesendet worden.

Herrn Reis, der wahren Figur, habe ich Otto, einen Schüler, an die Seite gestellt. Tatsächlich hat der Physiklehrer auch mit Schülern gearbeitet – ob nun ein Otto unter ihnen war, ist nicht bewiesen, aber nicht unwahrscheinlich.

Die Mischung aus Sachwissen und Fiktionalität macht den Reiz des Stücks aus – und war oft durchaus knifflig beim Schreiben. Die Journalistin in mir wollte nicht zu sehr fiktionalisieren, aber die Kinder sollen natürlich gleichzeitig gespannt vorm Radio sitzen und eine Geschichte hören, die sie fesselt.

Ich freue mich, dass Rudolf Guckelsberger das Hörstück so wunderbar gesprochen hat. Die Geschichte „Telefon mit Wurstpelle“ ist online nachzuhören.

Impressum | Datenschutz