Lesungen bei den Talenttagen Ruhr

Stärken entdecken, sich ausprobieren, Neues kennenlernen: Darum geht es bei den Talenttagen Ruhr, die jedes Jahr nach den Sommerferien im Ruhrgebiet stattfinden. Die vielen Angebote richten sich an Kinder und Jugendliche.

Nachdem ich im letzten Jahr wegen Termindopplungen leider nicht konnte, freue ich mich, in diesem Jahr mit dabei gewesen zu sein: mit acht Lesungen aus meinem Kinderroman „Frieda und das Glück der kleinen Dinge“, erschienen im Südpol-Verlag.

Weiterlesen

Letzte Lesung vor den Sommerferien

Meine letzte Schullesung vor den Sommerferien liegt hinter mir, aus „Flaschenpost in Sütterlin“. Und die erste Lesung nach den Ferien wird zufälligerweise ebenfalls aus diesem Kinderroman sein. Ich habe aus dem Buch schon oft gelesen – letzte Woche fand die Lesung vor einer dritten Klasse statt (im Rahmen der Kulturstrolche in Bochum, getragen vom Kultursekretariat NRW Gütersloh und dem NRW KULTURsekretariats, gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW). Es war eine ganz intensive Doppelstunde mit den Kindern.

Manche Lehrkräfte in der Grundschule haben Furcht vor der Beschäftigung mit Krieg und Flucht. Doch diese Lesung zeigte erneut, wie die Kinder vermeintlich „schwierige“ Themen – wenn sie kindgerecht erzählt sind – interessieren. Wie sie selbst von eigenen Erlebnissen berichten, wie sie sich „abgeholt“ und ernstgenommen fühlen. Daher bin ich sehr dankbar für diese Begegnungen und freue mich schon auf die nächsten Veranstaltungen.

Foto: Andrea Behnke

Unterwegs

Seit Ostern war ich viel unterwegs. Ich war noch einmal in Wenden (dieses Mal in Gerlingen) an einer Grundschule und hatte in jeder Stufe eine Lesung. Es ist ein schönes Gefühl, wenn man nach der letzten Lesung über den Schulhof geht und jedes Kind war in einer der Lesungen. Ebenso wie zuvor in Wenden-Hünsborn waren auch diese Begegnungen wunderbar organisiert. Danke!

Dann hatte ich über die Lebendige Bücherei in Bottrop zwei Lesungen an einer Grundschule: Dort hatte ich „Frieda und das Glück der kleinen Dinge“ im Gepäck. Es ist so schön, dass Frieda immer noch gerne gebucht wird. Dieses Kinderbuch ist der erste Roman, den ich geschrieben habe.

Weiterlesen

Lesungen gehen wieder los

Nachdem mir im Februar alle Lesungen „vor die Füße“ gefallen sind – wegen positiver PCR-Pool-Tests in den Klassen, in denen ich lesen sollte -, ging es kurz vor den Osterferien endlich wieder los. Den Auftakt machte eine Lesung samt Workshop für die Kulturstrolche Bochum (darüber berichte ich noch gesondert).

Weiterlesen

Literarischer Herbst Lennestadt

Eine knappe Woche war ich im Sauerland: Ich war eine der beiden Autor/innen beim Literarischen Herbst. Für mich bedeutete das: Lesungen in allen Grundschulen in der Region – also acht Lesungen in dritten bzw. vierten Klassen und eine Lesung vor Erwachsenen bei der Eröffnungsveranstaltung im Theater.

Sieht man von den Serpentinen ab, die ich über den Berg fahren musste, hatte ich eine wunderbare Zeit – es waren wirklich schöne Lesungen. Vor allem habe ich mich gefreut, dass ich auch mehrmals aus meinem Buch „Flaschenpost in Sütterlin“ lesen konnte – oftmals trauen sich Schulen nicht, ein Buch über Vertreibung zu wählen. Gerade diese Lesungen waren sehr berührend.

1.000 Dank an die ehrenamtlichen Organisator/innen der „Kirchlichen Öffentlichen Büchereien“ und der Schulen. Die Lesereise hat Spaß gemacht!

Foto: Andrea Behnke