Kindertag – Werbetag?

Seit ein paar Wochen flattert immer wieder Reklame ins Haus von Spielzeugläden und -versendern. Der Anlass: Am 1. Juni ist der internationale Kindertag. Doch was hat der mit Kaufen zu tun?

zahn-animationDie Wurzeln des Kindertags liegen im Jahr 1925, in dem die „Weltkonferenz für das Wohlergehen der Kinder“ stattfand. Damals hatten sich über 50 Länder getroffen, um ein Zeichen für Kinderrechte zu setzen. 1954 hat Unicef schließlich empfohlen, einen weltweiten Kindertag einzurichten. Im Westen Deutschland hatte man diesen Weltkindertag auf den 20. September gesetzt. 

In der ehemaligen DDR – ebenso wie in einigen anderen osteuropäischen Ländern – gab es schon einige Jahre zuvor den Internationalen Kindertag: am 1. Juni. Beschlossen hatte ihn die Internationale Demokratische Frauenförderation. Umzüge und auch Geschenke erinnerten fortan an das Motto „Für Frieden und Demokratie“.

Nach der Wiedervereinigung wurden offziell beide Tage beibehalten – doch der 20. September wurde erst durch das Engagement des Deutschen Kinderhilfswerk als Kinder- und Familienfest richtig mit Leben gefüllt. Nichtkommerziell, mit Spaß und auch immer noch eine Prise Politik spielte sich dieser Tag buchstäblich ein. Da diskutieren zum Beispiel Kinder mit Politikerinnen und Politikern über  kinderfreundliche Kommunen, es geht um das Recht auf Mitwirkung und Teilhabe, unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Hautfarbe oder Religion.

Doch jetzt ist der 1. Juni im Kommen. Denn: Die Spielwarenbranche will den Internationalen Kindertag groß rausbringen. Mit Werbung und Aktionen. Als Muttertag für Kinder gewissermaßen. Umsatzsteigerungen seit 2007 sprechen dafür, dass sich immer mehr Eltern oder Großeltern diesen Tag als Schenktag etablieren. „Ziel von Industrie und Handel soll es sein, den Internationalen Kindertag bundesweit ‚zu einem richtig schönen Ereignis‘ im Leben der Kinder zu machen“, ist auf der Homepage des „Deutschen Verbandes der Spielwaren Industrie“ zu lesen. Werbebanner, Flyer und Gewinnspiele – alles für den 1. Juni.

Da wird der Kindertag kommerzialisiert: Recht auf neues Spielzeug also? Kinder in den Mittelpunkt stellen – immer gerne. Auf Kinderrechte verweisen – auf jeden Fall, und zwar jeden Tag. Recht auf Spielen – klar. Doch das hat für mich nichts mit einer Kampagne von Spielwarenläden zu tun. Es geht um Zeit, es geht um Spielräume, im wahrsten Sinne des Wortes. Doch noch einen Anlass, um Kinder zum Kaufen zu animieren? Nein, den braucht es nicht.

Fotoanimation: Andrea Behnke

Impressum | Datenschutz