Literatour100

Übermorgen steigt das große Literaturfestival im Ruhrgebiet: Bei Literatour100 gibt es 42 Veranstaltungen mit 29 Künstlerinnen und Künstlern an 26 Orten, organisiert vom Literaturbüro Ruhr.

Auch ich werde unterwegs sein: Morgens um 11 Uhr lese ich in der Stadtbibliothek Witten und am Nachmittag um 15 Uhr in der Henrichshütte in Hattingen. Im Gepäck habe ich meinen Kinderroman „Die Verknöpften“.

Mehr Infos zu allen Veranstaltungen gibt es auf der Seite des Literaturgebiets. Wegen der Corona-Auflagen sind zumeist Anmeldungen erforderlich. Ich freue mich auf die Begegnungen!

Foto: Andrea Behnke

Schreibworkshop „Jüdisch hier“

Als die Anfrage kam, ob ich einen Schreibworkshop im Rahmen des Projektes „Jüdisch hier – mediale Spurensuche in Westfalen“ des LWL-Medienzentrums leiten möchte, habe ich mich sehr gefreut. Passt das Thema doch wunderbar zu meinem Buch „Die Verknöpften“.

An dem LWL-Projekt nehmen viele Schulen mit ganz unterschiedlichen Ideen teil. Ich durfte die Schülerinnen und Schüler des Comenius Berufskollegs Witten dabei unterstützen, ein Bilderbuch zur Synagoge der Jüdischen Gemeinde Bochum – Hattingen – Herne zu schreiben. Denn das hatte sich der Projektkurs der angehenden Erzieherinnen und Erzieher vorgenommen.

Weiterlesen

Von der Idee zum Roman

Viele fragen, wie ich auf die Idee gekommen bin, zu der Geschichte rund um die Jüdische Schule und die Lehrerin Else Hirsch einen Kinderroman zu schreiben.

Die Idee hatte ich schon vor wirklich sehr langer Zeit: Damals hatte ich den Auftrag für die Stadt Bochum, Porträts über bedeutende historische Frauen zu schreiben. Darunter war Else Hirsch, die mich sofort berührt und bewegt hat. Ich habe ihren Mut bewundert. Nachdem das Porträt auf der Webseite der Stadt erschienen war, nistete sich die Idee in meinem Kopf ein: „Du musst unbedingt mehr über diese beeindruckende Frau machen.“

Dass es für Kinder sein sollte, war mir sofort klar – zum einen, weil ich gerne und viel für Kinder schreibe, zum anderen weil ich es wichtig finde, dass Kinder die Geschichte unseres Landes, auch und gerade die schlimmen Kapitel, kennenlernen und daraus lernen.

Weiterlesen

Erscheinungstermin

Einige haben „Die Verknöpften“ schon vor einer Woche gelesen, da es schon verkauft wurde – aber heute ist der offizielle Erscheinungstermin. Und der ist für jedes Buch etwas Besonderes. An diesem Tag wird ein Buch offiziell „in die Freiheit“ entlassen.

Heute gab es schon die ersten Rezensionen und Rückmeldungen im Netz, über die ich mich sehr gefreut habe. Die Szene auf dem Bild hat Inbal Leitner gezeichnet, es ist eine der letzten Szenen im Buch.

 

Gedenktag

Heute ist der „Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust“. Am 27. Januar 1945 ist das Konzentrationslager Auschwitz befreit worden. Auch Else Hirsch, deren Geschichte ich in meinem Kinderroman „Die Verknöpften“ erzähle, ist in der Shoah umgekommen, im Ghetto Riga. Ich habe das Buch auch geschrieben, um zu erinnern. Ich finde es wichtig, die Erinnerung aufrechtzuerhalten. Dieser Teil der deutschen Geschichte darf nicht vergessen werden.

Foto: Andrea Behnke