Exkursionen – ein Buch

Im August habe ich auf dem Festival „Musik & Kultur in westfälischen Landsynagogen“ gelesen, das von der Evangelischen Stadtakademie Bochum organisiert und von der LWL Kulturstiftung finanziert wurde. In acht Veranstaltungen wurde an die vergessenen Orte jüdischer Geschichte erinnert.

Ich war in Gronau-Epe zu Gast, dem Geburtsort von Erich Mendel, der auch in meinem Roman „Die Verknöpften“ eine Rolle spielt. Er war in den 30er Jahren der Kantor der Jüdischen Gemeinde in Bochum und der Rektor der Jüdischen Schule, um die es in meinem Buch geht. Es war ein wunderbarer Tag in Epe: Neben meiner Lesung gab es ein Konzert sowie eine Stadtführung, auf den Spuren des einstigen jüdischen Lebens in dem Ort. Das alte Synagogengebäude in Epe, das in der Pogromnacht zerstört wurde, soll zu einem Ort der Erinnerung, Begegnung und Bildung werden.

Jetzt ist ein Buch zu dieser Kulturreihe erschienen, herausgegeben vom Organisator des Festivals, Dr. Manfred Keller. In dem Buch gibt es nicht nur eine Rückschau auf die Veranstaltungen (u.a. auch einen Ausschnitt aus meinem Buch), sondern auch einen Blick in die Geschichte des westfälischen Landjudentums. Verbunden mit der Frage: Was passiert mit dem jüdischen Kulturerbe? Dass das Buch die Farben blau-gelb hat und der Erstverkaufstag an jenem ersten Kriegstag in der Ukraine war, ist Zufall. Und dennoch auch ein Zeichen.

Manfred Keller (Hrsg.)
Exkursionen ins jüdische Westfalen
Musik und Kultur in westfälischen Landsynagogen
Verlag Hentrich Hentrich 2022

Internationaler Holocaust-Gedenktag

Die Bochumer Männer, Frauen und Kinder sind schon am 24. Januar von Bochum nach Dortmund verschleppt worden, bevor es dann unter unmenschlichen Bedingungen auf den Transport nach Lettland ging. Nach qualvollen Monaten mit Zwangsarbeit und Hunger wurden viele in einem Wald nahe Riga erschossen – andere wurden in weitere Konzentrationslager gebracht, wo sie ermordet wurden.

Von diesen 85 Bochumerinnen und Bochumern, die im Januar nach Riga deportiert wurden, haben nur 13 überlebt.

Else Hirsch, Lehrerin der Jüdischen Schule in Bochum, ist eine von 6 Millionen Jüdinnen und Juden, die in der Shoah ermordet wurden. In meinem Buch „Die Verknöpften“ heißt sie Ilse Hirschberg. Die letzte Szene im Buch – der Epilog – spielt 1942 im Ghetto Riga. Ilse Hirschberg / Else Hirsch war eine starke Frau, die ich sehr bewundere. „Sie, Ilse Hirschberg, ist vielleicht eine kleine Frau. Aber sie wird sich nicht kleinkriegen lassen. Wofür hat sie sonst gekämpft, all die Jahre.“

Fotos: Andrea Behnke

Lesungen für Erwachsene

Lesungen aus „Die Verknöpften“ für Erwachsene? Nachdem ich schon auf dem „Festival der Landsynagogen“ und bei der Ausstellungseröffnung des Fanprojekts Bochum vor Erwachsenen (und wenigen Jugendlichen) gelesen habe, trudelten jetzt noch einmal Anfragen ein – unter anderem für „Lesungen für Groß und Klein“. Doch gekommen waren fast ausschließlich Erwachsene.

Einmal habe ich für die Integrationsagentur ZIVA bei den Aktionswochen Antisemitismus an der Ruhr-Uni gelesen, und einmal im Rahmen „700 Jahre Bochum – 700 Frauen“, als Kooperationsveranstaltung der Volkshochschule und des Referats für Gleichstellung der Stadt Bochum. Zu guter Letzt war ich noch auf der Demokratiekonferenz Bochum, wo ich vor Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der Kinder- und Jugendarbeit in Bochum gelesen habe (danke, Kinder- und Jugendring Bochum, für die Einladung).
Weiterlesen >>>

Buchtrailer

Ich freue mich: Im Sommer ist nämlich mein Kinderroman „Die Verknöpften“ ausgewählt worden für ein Projekt des Friedrich-Bödecker-Kreises im Land Berlin, gefördert durch den Deutschen Literaturfonds im Rahmen von Neustart Kultur.

Unter dem Titel „Wahr – wirklich – echt – Lesen und Schreiben in Echtzeit – Hybride Formate zur Literaturvermittlung“ wurden Teams aus jeweils einer Autorin, einem Autor und einer Künstlerin, einem Künstler gebildet, die gemeinsam kreativ werden sollten.
Weiterlesen >>>

„Die Verknöpften“ bei der Landeszentrale

Menschen aus NRW aufgepasst: Ich freue mich sehr, dass man meinen Kinderroman „Die Verknöpften“ auch bei der Landeszentrale für politische Bildung NRW bestellen kann. Das Buch ist im Publikationsverzeichnis gelistet – es gibt einen Druck des Romans mit dem Logo der Landeszentrale. Da es nicht oft Kinderromane im Fundus der Landeszentrale gibt, ehrt mich das sehr.

Ein Blick auf die Publikationen der Landeszentrale lohnt sich immer, denn dort gibt es viele interessante Bücher, die man gegen einen Pauschalpreis bestellen kann.

Hier gibt es ein Themenspecial zu „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ – auch da ist mein Buch gelistet.

Foto: Andrea Behnke

Impressum | Datenschutz