Geschrieben

Vom Schreibtisch

Der Wunschhund

Melek und der Wunschhund – das ist der Titel meiner neuen Hörgeschichte, die ich für die Sendung Spielraum des SWR geschrieben habe. Sie wurde am Samstag gesendet.

Oft fragen mich Menschen, wie ich die Ideen für meine Geschichten finde. Manchmal liegen sie buchstäblich auf der Straße. Ich sehe etwas und es entsteht ein Bild in meinem Kopf.

Bei der Wunschhund-Geschichte war es ein älterer Mann aus der Nachbarschaft, den ich oft mit seinem Hund gesehen habe. Und eines Tages sah ich den Hund, mit einem anderen, jüngeren Mann, der dem älteren Herrn ähnlich sah. … und schon nahm die Geschichte in meinem Kopf ihren Lauf.

Wenn ich schreibe, läuft tatsächlich so etwas wie ein Film in meinem Kopf ab. Die Geschichten brauchen Raum, ich schreibe häufig assoziativ, sodass das Ende nicht immer schon feststeht.

So ist auch Barabas, der Hund in der Geschichte, irgendwann in eine andere Richtung gelaufen, als ich gedacht habe. Wer mag, kann online nachhören, wohin er gerannt ist. Gelesen hat die Geschichte Stefan Roschy.

Foto: Andrea Behnke

Nominierung

Ich mache nur selten bei Schreibwettbewerben mit. Aber das Thema der Ausschreibung der Autorinnenvereinigung war genau meins: WORTEzwischenWELTEN. Es sollte um Sprache als Weg zur Integration gehen. Also habe ich meine Geschichte „Die Landung“ eingereicht, die in leicht anderer Form im Kindergeschichtenbuch „Hier, dort und anderswo“ (Herder) erschienen war.

Vor zwei Wochen erreichte mich die Mail, dass ich nominiert sei: Meine Geschichte ist auf der Shortlist des Wettbewerbs, zusammen mit neun weiteren Erzählungen. Seitdem läuft eine Internetabstimmung. Noch bis heute kann geklickt werden. Ich freue mich sehr über die Nominierung und bin gespannt, welche Geschichte gewinnen wird.

Foto: Andrea Behnke

Neuer Band für Deutschlernende

Im letzten Jahr habe ich meinen ersten Band der Reihe „So einfach funktioniert Deutschland“ geschrieben, jetzt ist ein zweiter Band dieser Reihe erschienen. Während es damals um Alltag in Deutschland ging, dreht es sich dieses Mal um Ausbildung und Beruf.

Im Mittelpunkt stehen fünf Kapitel:
Berufsbildung, Berufseinstieg, Arbeitssuche, Behörden / Bürokratie und Berufstätigkeit.

In jedem Kapitel finden die Lernenden zahlreiche Informationen in einfacher Sprache. Dieser Band wurde in Kooperation mit dem Langenscheidt-Verlag erstellt: Somit gibt es Übersetzungen der zentralen Begriffe und Erklärungen in die Sprachen Englisch, Französisch, Hocharabisch und Farsi. Im Anhang finden die Lernenden zudem zahlreiche Redewendungen aus dem Arbeitsleben.

Das Lehrwerk kann sowohl im Sprachunterricht der internationalen Klassen als auch in der Ausbildungsvorbereitung eingesetzt werden.

Andrea Behnke
So einfach funktioniert Deutschland – Band 3: Ausbildung und Beruf
Bildungsverlag 1 / Langenscheidt, Köln / München 2017

Rattenopas Rettung

Eine neue Hörgeschichte von mir im SWR2: „Rattenopas Rettung“ heißt sie. Und sie liegt mir sehr am Herzen.

Normalerweise schreibe ich gerne realistische Geschichten. Also Geschichten, die in der „Menschenwelt“ spielen. Aber der Rattenopa hat sich einfach eingeschlichen. So ist es manchmal mit Figuren: Man ahnt noch nichts von ihnen, und dann sind sie plötzlich da. So war es eben auch mit dieser Ratte. Sofort hatte ich eine Kellerwelt vor Augen. Und den Opa, der alt ist und der sich überflüssig fühlt. Und die Familie, die nicht zulassen will, dass Rattenopa sich hängenlässt. Herausgekommen ist eine Geschichte, die das Thema Altern mit Witz angeht – der Rattenkosmos bietet genau dafür den Raum. Nebenbei habe ich viel über Ratten erfahren, denn ich musste einiges recherchieren.

Ich freue mich, dass der SWR die Geschichte mit Doris Wolter als Sprecherin für die Sendung Spielraum vertont hat. Vielleicht hört ihr morgen einmal rein? Um 18.40 Uhr wird sie gesendet.

… und hier kann man die Geschichten jetzt auch online nachhören.

Foto: Andrea Behnke

Autoren helfen

Kennt ihr schon die Initiative „Autoren helfen“? Das ist eine Aktion deutschsprachiger Autorinnen und Autoren, die sich für soziale Zwecke engagieren wollen. Ich bin auch dabei.

Fünf Autorinnen haben die Initiative gegründet. Immer mehr Autorinnen und Autoren machen mit. Dabei geht es zum einen darum, Geld zu sammeln für soziale Projekte – derzeit vor allem für die Flüchtlingshilfe. Zum anderen setzen die Unterstützerinnen und Unterstützer ein Zeichen gegen Rassismus, sie erheben ihre Stimme. Auf der Plattform www.autorenhelfen.org findet man zudem immer wieder Infos zu kreativen Ideen, wie Autorinnen und Autoren helfen und Integration leben.

Ein Standbein der Initiative ist die Aktion „Bücher statt Boote“. Dabei spenden die Schriftstellerinnen und Schriftsteller oder Verlage signierte Bücher, die versteigert werden. Das Geld kommt den „Flüchtlingspaten Syrien“ zugute. Wichtig: Die Gelder der anderen Projekte werden über betterplace.org direkt verteilt und werden für unbürokratische und direkte Hilfe eingesetzt.

Mein neues Buch „Erzähl doch mal“ ist schon auf Reisen zu einer Frau, die es gerne haben möchte. Andere Bücher von mir werden demnächst eingestellt.

Also: Bitte unbedingt auf der Plattform vorbeischauen. Lesen und helfen ist doch eine gute Sache, oder?

 

Neuauflage „Erzähl doch mal“

Vor fünf Jahren erschien mein erstes Buch: „Und was passiert dann? Geschichten erfinden mit Kindern“. Jetzt hat der Herder-Verlag sich entschieden, den Ratgeber neu aufzulegen.

Ich habe ihn überarbeitet und aktualisiert. Zudem hat er ein neues Cover bekommen und einen anderen Titel. Jetzt heißt das Buch schlicht: Erzähl doch mal! Eine gute Entscheidung, finde ich. Seit heute ist die Neuausgabe im Buchhandel.

Während die alte Auflage sich in erster Linie an Erzieherinnen und Erzieher richtete, ist die Zielgruppe dieses Mal weiter gefasst. Denn Erzählen ist nicht nur für Kita-Kinder eine Bereicherung. Geschichten erfinden kann man schließlich überall: zu Hause, in der Kita, im Hort, in der Grundschule …

In dem Kreativ- und Mitmachbuch finden alle Interessierten einen Fundus an Übungen und Erzählanreizen. Ich freue mich auf jeden Fall, dass das Buch am Leben bleiben darf. Das ist in der schnelllebigen Verlagslandschaft heutzutage nicht mehr unbedingt selbstverständlich.

Andrea Behnke
Erzähl doch mal! Geschichten erfinden mit Kindern
Herder, Freiburg 2017

 

Blockflötenreise

Als die Redaktion vom SWR-Spielraum nach Ideen für Zeitreise-Geschichten fragte, war mir klar: Jetzt ist die Zeit reif für eine Idee, die schon länger in mir gärte: eine Blockflötengeschichte. Am 19.11. lief die Geschichte im Radio, wunderbar gelesen von Susanne Schieffer. Hier kann man sie online nachhören.

floeteWer mich ein wenig näher kennt, weiß, dass ich vor anderthalb Jahren unter die „Instrumentenlernerinnen“ gegangen bin. Ich nehme Unterricht in Blockflöte und spiele inzwischen Sopran-, Alt-, Tenor- und Bassflöte. Die Musik ist etwas, das mein Leben sehr bereichert. Musik hat sehr viel mit dem Erzählen von Geschichten gemein: Auch wenn ich spiele, erzeuge ich Bilder und erzähle.

Besonders mag ich – neben Klezmer und Irish Folk – Stücke aus der Renaissance und dem Frühbarock. Einer der bekanntesten Vertreter dieser Zeit ist Jacob van Eyck, ein blinder Blockflötenspieler und Komponist aus den Niederlanden. Weiterlesen >>>

Gedicht-Film

schafeWider das Glatte – das war der Titel einer Gedichtwerkstatt der Schule für Dichtung Wien im vergangenen Jahr. Aus Spaß habe ich daran teilgenommen. Über 180 Beiträge wurden geschrieben, Fritz Ostermayer hat sie kommentiert. Und nun haben Studierende der FH Joanneum Graz aus den Gedichten einen Videoclips erstellt. Ausgewählt wurden 23 Gedichte. Ich freue mich, dass mein Gedicht „Richtigstellung“ dabei ist. Es kommt ungefähr ab Minute 2:30. Aber ich empfehle, den gesamten Film zu gucken – denn es lohnt sich. Die Bildsprache und die Poesie ergänzen sich wunderbar. Den Film kann man auch online sehen, und zwar hier.

Foto: Andrea Behnke

Minutengeschichten

Pünktlich zum Vorlesetag, der am 18. November ist, wird es ein neues Buch von mir geben: ein Gutenachtgeschichten-Buch. Das Vorlesebuch, das bei Lingen erscheint, ist für Kinder ab drei Jahren.

minutengeschichten-coverIn dem Buch sind zehn Zwei-Minuten-, sieben Drei-Minuten- und fünf Fünf-Minuten-Geschichten. Also insgesamt 22 Geschichten fürs abendliche Vorlesen.

Als ich angefragt wurde, ob ich das Buch schreiben wollte, sagte ich sofort „Ja“ – im gleichen Verlag ist im vergangenen Jahr mein Vorlesebuch mit Kindergartengeschichten erschienen, das jetzt noch einmal neu aufgelegt wurde.Das Schreiben damals hat Spaß gemacht, ich schreibe gerne Geschichten, auch im Auftrag. Weiterlesen >>>

Buch für Deutschlernende

„So einfach funktioniert Deutschland“ heißt eine neue Reihe, die der Bildungsverlag Eins herausgibt. Sie richtet sich vor allem an internationale Vorbereitungsklassen, eignet sich aber auch für andere Deutschkurse.

So-einfach-CoverDer erste Band ist Anfang des Jahres erschienen (geschrieben von Günter Hempel). Den zweiten Band durfte ich schreiben: Das Buch zu Leben und Alltag ist soeben erschienen.

38 Themen habe ich recherchiert und in einfacher Sprache aufbereitet: Themen rund um Bildung, Behörden,  Gesundheit, Einkaufen, Wohnen, Freizeit, Verkehr, Rechte und Pflichten und vieles mehr. Dabei habe ich selbst noch viel gelernt und gemerkt, wie viel auf Menschen, die neu in unserem Land sind, einprasselt.

Mehr zu dem Titel gibt es hier – samt Probeseiten.

Lissa

Darf ich vorstellen: Lissa, die Fuchshexe. Sie tanzt in einem Buch herum, das ich schreiben durfte.

hexe-lissa_zaubertrank_titelFür den Kinder-Medienverlag arbeite ich schon lange. Bisher habe ich immer Ausmal-Comics konzipiert und geschrieben: zu Themen wie Flucht, Diabetes oder Wald zum Beispiel.

Jetzt kam der Verlag mit einer neuen Idee auf mich zu: Ein Illustrator hat dem Verlagsleiter ein Bilderbuch geschickt, mit tollen Zeichnungen und einer Geschichtenidee, die der Verlag gerne realisieren würde. Einzig: Der Text müsse ganz neu geschrieben werden. Weiterlesen >>>

Klappstuhllesung

Inzwischen wurden einige meiner Geschichten für Kinder vom SWR2 für die Sendung Spielraum vertont. Das passiert jetzt wieder – aber dieses Mal ist es dennoch etwas Besonderes.

Foto: Andrea Behnke
Foto: Andrea Behnke

Meine Geschichte „Die Flaschenpost“ wird nämlich eine Klappstuhllesung. Das ist ein sehr schönes Format der Sendung SWR Tandem: Irgendwo im Sendegebiet wird ein roter Klappstuhl aufgestellt, darauf nimmt ein Schauspielschüler oder eine Schauspielschülerin Platz und liest … eine Geschichte. Oft eine für Erwachsene, manchmal eine für Kinder. Weiterlesen >>>

Johanns bunte Welt

Pünktlich zu Ostern lief meine neue Hörgeschichte im SWR 2, in der Sendung Spielraum. Bunt wie ein Osterei ist diese Geschichte allemal. Sie heißt „Johanns bunte Welt“.

Foto: Andrea Behnke
Foto: Andrea Behnke

Darin geht es um Johann, der eigentlich lieber Jimmy heißen würde – so wie Jimmy Hendrix, sein Idol. Für Johann hat jedes Wort, jede Zahl eine Farbe. Und er kann Töne sehen. Fachleute nennen das Synästhesie, seine Klassenkameraden finden es eher seltsam.

Bis zu dem Tag, an dem ein Musikprojekt für einen Wettbewerb auf dem Stundenplan steht. Johann soll mit der farblosen Luise zusammenarbeiten. Erst ist er genervt, doch dann erlebt er die Welt der Töne und Farbe und ganz neu.

Gelesen hat das Stück Philipp Alfons Heitmann. Die Geschichte kann man noch online nachhören.

Kinderheft über Flucht

Comic-FluchtFür den Kinder-Medienverlag arbeite ich schon lange. Unter anderem habe ich etliche Comic-Ausmalhefte konzipiert und geschrieben. Jetzt ist gerade eines erschienen, das mir besonders am Herzen liegt: „Willkommen in unserer Klasse“ heißt es.

Darin sind Geschichten von drei Kindern, die ihre Heimat verlassen mussten und nach Deutschland geflohen sind. Zudem erfahren die Leserinnen und Leser ganz viel über Fluchtursachen und Asyl.

Die Hefte richten sich vor allem an (Grund-)Schülerinnen und -Schüler. Die Kinder können lesen, ausmalen, nachdenken. Und dieses Heft ist ein wichtiges, finde ich. Eine Leseprobe gibt es hier.

Didacta-Schwerpunkt: Menschen auf der Flucht

Didacta-Zeit: Die Bildungsmesse ist in diesem Jahr in Köln, ich war am Dienstag dort. Einer der Schwerpunkte: Integration von Menschen, die aus anderen Ländern zu uns gekommen sind.

So-funktioniert-DeutschlandAn fast jedem Schulbuchstand gab es neue Materialien zu Deutsch als Fremdsprache. Mal waren es neue Lehrwerke, mal Arbeitshefte, mal Apps zum Vokabellernen.

In der frühkindlichen Bildung sah man einen Trend hin zu Bildkarten in der Sprachförderung. Weniger Text – mehr Fotos oder Zeichnungen.

Diese Materialien kämen nicht nur Kindern zugute, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, sondern auch den deutschen Kindern, sagte mir eine Lektorin. Weiterlesen >>>

Theaterstückchen

Ich freue mich. Denn ein neues Buch von mir ist im Handel: „Vorhang auf für Hund und Maus – Geschichten für die Puppenbühne“.

VorhangFür den Herder-Verlag durfte ich 22 Theaterstückchen schreiben, und zwar so, wie ich es mag. Szenen, die zum Nachdenken anregen, die poetisch sind und manchmal auch ein wenig skurril. Weiterlesen >>>

Telefon mit Wurstpelle

Foto: Andrea Behnke1861 stellte der Lehrer Johann Phillip Reis eine Erfindung vor, die die Welt verändern sollte: das Telefon. Zu dem Zeitpunkt noch ein Fernsprecher mit Wurstpelle, taten die Gelehrten das Wunderding als Spielerei ab. Erst nach dem Tod des Deutschen erkannten die Menschen die Tragweite des Telefons.

In einem Hörstück für Kinder habe ich die Geschichte der Erfindung nachgezeichnet. Am 21. November ist es im SWR 2, in der Sendung Spielraum, gesendet worden. Weiterlesen >>>

Kindergartengeschichten

Cover-KindergartengeschichtenEin neues Buch von mir: Geschichten aus dem Kindergarten. 22 Vorlesegeschichten habe ich geschrieben, aus dem Alltag, der für Kinder ab 3 immer wieder etwas Besonderes ist.

Für mich ist das Buch eine Premiere, denn es wird nicht im Buchhandel, sondern bei Aldi-Süd verkauft. Ab heute! Viele Leute glauben, dass Aldi die Bücher selbst schreibt. Dem ist aber nicht so: Das Geschichtenbuch ist ein Buch, hinter dem ein ganz normaler Verlag steht, der Lingen-Verlag nämlich. Weiterlesen >>>

Honigkrimi

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Foto: Andrea Behnke

Mein erster Kinderkrimi wurde am Samstag gesendet: im SWR 2, in der Sendung Spielraum. Er heißt: Das Geheimnis der Gläser – ein Honigkrimi.

Weiterlesen >>>

1.000 Zeichen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Foto: Andrea Behnke

Jeden Tag exakt 1.000 Zeichen – das ist die Regel des gleichnamigen Projekts. Jeden Tag präsentieren die acht Stammautorinnen und -autoren  dort einen Text, der eben genau 1.000 Zeichen lang ist. Die Texte sind so verschieden wie die unzähligen Wörter, die aus dem Alphabet entstehen können. Weiterlesen >>>

Oma Frieda

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Foto: Andrea Behnke

Ich wollte schon lange eine Dachbodengeschichte schreiben. Eine Geschichte über einen Dachboden mit Dingen, die wiederum Geschichten erzählen. Über die Kindheit einer älteren Frau, einer Oma. Diese Idee hatte ich der Redakteurin der Sendung „Spielraum“ vom SWR 2 angeboten. Weiterlesen >>>

Sachgeschichten

Cover-FördertexteSoeben ist ein neues Buch von mir erschienen: „Einfache Sachtexte lesen und verstehen“ heißt es. Das Buch aus dem Persen-Verlag richtet sich in erster Linie an Lehrerinnen und Lehrer, die an der Förderschule oder inklusiv unterrichten.

Weiterlesen >>>

Lesung

LesungSeit vielen Jahren – inzwischen sind es über fünf – treffe ich mich regelmäßig mit meiner Autorinnengruppe clara fontana. Und dann und wann lesen wir öffentlich. So auch jetzt am 6. März in der Stadtbücherei Bochum.

Eingebunden sind wir dort in die Nacht der Bibliotheken. Da haben viele Büchereien abends lange geöffnet und locken mit viel Programm Buchfans in ihre Räume. Vor zwei Jahren wurden wir schon einmal eingeladen, und es war eine tolle Veranstaltung.

Das diesjährige Motto lautet: E-Motion. Passend dazu lesen wir vier Autorinnen Geschichten rund um Gefühle und Bewegung. Ich habe einige Texte zum Weggehen und Ankommen herausgesucht.

Los geht es um 20 Uhr in der Zentralbücherei in der Bochumer Innenstadt. Vielleicht hat jemand Lust zu kommen?

Kalender

Das Jahr ist zwar schon ein paar Tage alt, aber ich möchte dennoch einen Kalender vorstellen: nämlich den Kalender FrauenArbeitswelten, den das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Mittleres Ruhrgebiet veröffentlicht hat.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAIch habe zwölf Texte für den Kalender geschrieben, die auf transparente Seiten gedruckt wurden. Darin geht es um Themen rund um Frauen im Beruf: von Frauen in Führungspositionen bis Wiedereinstieg.

Die zwölf Bilder in dem Kalender zeigen Frauen in verschiedenen Berufen – alles „echte“ Frauen an ihren Arbeitsplätzen, fotografiert von der Dortmunder Fotografin Cornelia Suhan. Die Fotos sind Teil einer Ausstellung, die das Kompetenzzentrum initiiert hat, um die Vielfalt der Berufswelt zu zeigen. Ein schönes Projekt, wie ich finde.

Blogneubau

Alles neu macht der Jahresanfang.
Ich bin gerade dabei, mit einem Teil meines Blog Behnke.Blicke.
umzuziehen und hier weiterzubloggen.
Einen kleinen Moment dauert es noch – dann geht es los.

Jahresende

2014 war merkwürdig. Eingerahmt von einem Wasserrohrbruch und einer Wurzelbehandlung, wanderte es wahnwitzig schnell an mir vorbei.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAEs war das 15. Jahr meiner Selbstständigkeit, was mir fast  unwirklich vorkommt. 15 Jahre freiberuflich – und es fühlt sich noch immer richtig an. Vor allem auch deshalb, weil ich immer mehr Themen bearbeite, die ich wichtig finde. Gerade in einer Zeit, in der ein friedliches Zusammenleben nicht selbstverständlich ist, möchte ich „sinnvolle Texte“ schreiben. Weiterlesen >>>

1.000 Tode

Das geflügelte Wort „1.000 Tode sterben“ hat Seiten bekommen. Ganz schön viele sogar. Buchseiten. Denn soeben ist das E-Book „Tausend Tode schreiben“ erschienen: 134 Autorinnen und Autoren machen sich Gedanken über den Tod. So unterschiedlich, dass es sehr bereichernd und vor allem auch berührend ist. Ich freue mich, dass ich bei diesem Projekt dabei bin. Weiterlesen >>>

Frau mit Bart

Die „Frau mit Bart“ wurde gerade gesendet: als Kindergeschichte in der Sendung Spielraum vom SWR2. Da es eine meiner Herzensgeschichten ist, freue ich mich darüber besonders.

In der Hörgeschichte geht es umLolli kleine Frau, die Matze erst etwas merkwürdig vorkommt. Wie allen anderen auch. Sie ist sehr klein, hat Barthaare und erzählt komische Sachen. Doch dann lernt Matze diese kleine Frau näher kennen. Eine Geschichte übers Anderssein. Ach ja: Lollis spielen in der Geschichte eine große Rolle.

Die Geschichte gibt es noch als Podcast zum Nachhören – und zwar hier: Frau mit Bart

Zwei weitere Kinderradiogeschichten von mir kommen im nächsten Jahr.

Foto: Andrea Behnke

Papierflieger

Nachdem in dem Buch „Die Welt steht still“ ein Mini-Theaterstück zum Thema Trauer erschienen ist, wurde soeben mein erstes langes Theaterstück veröffentlicht. Es heißt „Papierflieger“.

Flieger„Plötzlich war er da.
Einfach hergeflogen.
Auf den Balkon.
Ich wollte wegfliegen,
wieder einmal,
als er landete
und blieb.“ Weiterlesen >>>

Trauergeschichten

Der Tod gehört zum Leben. Und dennoch fällt es Erwachsenen oft schwer, mit Kindern über dieses Thema zu reden. Geschichten können unterstützen, mit Kindern über Trauer und Abschiede ins Gespräch zu kommen.

_Ich erinnere mich noch gut an meinen ersten Kontakt mit dem Tod. Meine Urgroßoma, die ich nur liegend kenne, in einem riesigen Bett mit überdimensionalen, weißen Kissen, wie Wolken, ja, diese Uroma ist gestorben, als ich fünf war. Ich bekam natürlich mit, dass meine gesamte Verwandtschaft zur Beerdigung ging, meine Eltern natürlich auch. Nur ich, ich durfte nicht mit. Ich habe es nicht verstanden. Weiterlesen >>>

Neues (Schreib-)Buch

Jede Woche etwas schreiben – über das eigene Leben. Sei es nun, um in den Schreibfluss oder sich selbst näher zu kommen. Mein neues Buch mit 52 Schreibimpulsen zum autobiografischen Schreiben erscheint diese Woche im DonBosco-Verlag.

TorteEine Übung in diesem Buch heißt: Mein Leben als Torte. Und das ist auch der Titel des Buches. Ich mag ihn sehr. Denn ist das Leben nicht tatsächlich eine Torte, in vielerlei Hinsicht? Mal süß, mal (zu) mächtig und in verschiedene Stücke eingeteilt. Weiterlesen >>>

Generationen-Geschichten

Mein neues Geschichtenbuch ist da: „Oma war eine Seeräuberin“ heißt es. Darin finden sich zwölf Generationen-Geschichten. Geschichten rund um Alt und Jung und, das ist das Besondere, auch für Alt und Jung.

Cover_Oma.inddGeschichten, in denen Kinder und alte Menschen aufeinandertreffen, etwas gemeinsam erleben, voneinander lernen. Da ist beispielsweise ein Junge, der seinen verstorbenen Opa sucht, da sind die Ersatzgroßeltern, die für Lina jeden Tag zu einem Fest werden lassen und da ist der Urgroßvater, dessen Einschulung ganz anders war als die seines Urenkels Paul. Weiterlesen >>>